Frischer Säfte mit einem Entsafter für den Einkochautomat

Durch das Einkochen kannst du nahezu alle Lebensmittel und Säfte haltbar machen. Ich persönlich bin ein großer Fan vom Dampfentsaften, denn so gelingen wirklich leckere und optisch ansprechende Säfte. Das Tolle an der ganzen Sache ist, dass das Dampfentsaften super einfach ist und einfach mit einem Einkochautomat oder Einkochtopf funktioniert. Im Folgenden möchte ich dir zeigen, wie auch du leckere Säfte einkochst und langfristig haltbar machst.

Der Entsafter-Aufsatz für den Einkochautomat

Die Sommermonate sind perfekt, um die Vorräte für den Winter aufzufüllen. Leckeres Obst und frisches Gemüse sind die perfekte Grundlage, um leckere Gerichte zu kochen. Doch manchmal tragen die eigenen Pflanzen schlicht und ergreifend so viel, dass man gar nicht so viele Gerichte einkochen kann. Natürlich kann man einen Teil seiner Ernte verschenken oder aufbrauchen, doch in guten Jahren bleibt einfach zu viel über.

So geht es mir beispielsweise in diesem Jahr. Schon im Frühjahr hat mein Rhabarber so viel getragen, dass ich nicht mehr wusste was ich mit der Ernte anstellen soll. Kuchen, Marmelade, Kompott – und noch immer war kein Ende in Sicht. Eine weitere Option war beispielsweise Rhabarbersaft. Nach einiger Recherche bin ich dann auf die Möglichkeit des Dampfentsaftens gestoßen. Allerdings war ein weiteres Gerät, welches ausschließlich diesem einen Zweck dient keine wirkliche Alternative.

Auf Amazon bin ich dann auf die Entsafter-Aufsätze für den Einkochautomaten gestoßen. Ich muss ehrlich sagen, dass die Anschaffung eines solchen Entsafter-Aufsatzes eine wirklich gute Entscheidung war. Kurzerhand konnte ich meinen Rhabarber entsaften und so einen wirklich leckeren Saft herstellen. Zusammen mit Mineralwasser ist das ein erfrischendes Sommergetränk. Die Entsafter-Aufsätze gibt es für nahezu jeden Einkochautomaten und -topf. Außerdem sind die Aufsätze günstiger als ein komplettes Gerät und benötigen nicht so viel Stauraum. In den folgenden Schritten zeige ich dir, wie das Entsaften mit dem Einkochautomaten und -topf funktioniert.

Die beliebtesten Entsafter-Aufsätze im Überblick

Die Entsafter-Aufsätze gibt es von zahlreichen Herstellern. Im Folgenden möchte ich dir meine Favoriten vorstellen. Natürlich gibt es hier passenden Modelle der Firma WECK. Doch auch andere beliebte Hersteller wie Bielmeier oder ROMMELSBACHER haben passende Sets im Angebot.

Mein Preistipp
WECK WSG 20 K

WECK WSG 20 K Saftgewinner Kombiset

Hersteller: WECK
Automatengröße: ab ø 35 cm
Material: Kunststoff
Lieferumfang: Aufsatz, Deckel, Schlauchgarnitur, Sieb

Mein Favorit
BIELMEIER BHG 430 Entsafter

ROMMELSBACHER Entsafter-Aufsatz EA 1803

Hersteller: BIELMEIER
Automatengröße: ab ø 35 cm
Material: Kunststoff und Emaille
Lieferumfang: Emaillesaftauffang, Korb, Aufsetzring

Mein Qualitätstipp
ROMMELSBACHER EA 1803 Entsafter Aufsatz

ROMMELSBACHER Entsafter-Aufsatz EA 1803

Hersteller: ROMMELSBACHER
Automatengröße: ab ø 35 cm
Material: 2-Schicht Emaillierung
Lieferumfang: Aufsatz mit Schlauch

Natürlich kannst du dir auch einen Dampfentsafter für den Herd kaufen. Die drei besten Modelle findest du im Folgenden.

Einstiegsmodell
Kopf Vital Dampfentsafter

Kopf Vital Dampfentsafter

Hersteller: Kopf
Automatengröße: ø 45 cm
Material: Edelstahl
Besonderheit: Spülmaschinengeeignet

Leistungssieger
Torrex 30280 Dampfentsafter

Torrex 30280 Dampfentsafter

Hersteller: Torrex
Automatengröße: ø 26cm
Material: Edelstahl
Besonderheit: Bis zu 4 kg Obst pro Vorgang

Qualitätsmodell
Kela Frutta Dampfentsafter

Kela Frutta Dampfentsafter

Hersteller: Kela
Automatengröße: ø 26 cm
Material: Edelstahl
Besonderheit: Gute Verarbeitung

Wie funktioniert ein Dampfentsafter?

Ein Dampfentsafter ist aus meiner Sicht ein praktisches Küchengerät. Immerhin kannst du mithilfe eines Dampfentsafters Fruchtsaft herstellen und diesen mit Temperaturen von mehr als 80 °C haltbar machen.

Das Entsaften von Obst und Gemüse gelingt mit dem heißen Wasserdampf. Dieser bricht die Zelle der Früchte und sorgt dafür, dass der Saft austritt. Der Saft sammelt sich im Auffangbehälter und vermengt sich mit der Flüssigkeit. Auf diese Weise entsteht ein sehr leckerer und fruchthaltiger Saft. Es bietet sich an, den Saft erst nach dem erfolgreichen Entsaften des kompletten Obsts abzufüllen.

Achte dabei stets darauf, dass du saubere und heiß ausgespülte Flaschen verwendest. Am besten stellst du diese vorher in den Geschirrspüler – so stellst du sicher, dass sich keine Bakterien oder Keime in den Flaschen befinden. Wenn du den Saft mit einer Temperatur von mehr als 80 °C abfüllst, wird dieser auch haltbar. Allerdings muss ich ehrlich zugeben, dass ich den abgefüllten Saft nach dem Abfüllen nochmal pasteurisiere. Auf diese Weise stelle ich sicher, dass mein Fruchtsaft einige Monate haltbar ist.

Tipp zur Vorbereitung der Flaschen

Du kannst die Flaschen in einem heißen Wasserbad oder im Backofen bei 75 °C vorwärmen. So stellst du sicher, dass der heiße Saft deine Flaschen nicht zerspringen lässt.

Welche Bestandteile gehören zu einem Dampfentsafter?

Im Grunde besteht ein Dampfentsafter aus den folgenden drei Bestandteilen:

  • Wassertopf / Einkochautomat: Hierbei handelt es sich um den Behälter mit dem Wasser.
  • Auffangbehälter mit Auslass: Dieser Behälter hat eine konische Form und ein Loch in der Mitte. Auf diese Weise kann der heiße Wasserdampf aus dem Wassertopf in den darüberliegenden Siebkorb gelangen und die Zellen der Früchte öffnen. Der anschließend austretende Saft sammelt sich im Auffangbehälter. Mithilfe des Auslasses lässt sich der Saft in die Flaschen abfüllen.
  • Siebkorb: Der Siebkorb ist ein perforierter Behälter und dient dazu, das Obst oder Gemüse zu halten. Du brauchst im Voraus keine Kerne oder Blätter entfernen, denn diese groben Bestandteile bleiben im Siebkorb hängen.

Welche Früchte eignen sich für das Dampfentsaften?

Besonders geeignet für die Herstellung von Saft im Entsafter sind Rhabarber, Beeren und Steinobst wie Kirschen oder Aprikosen. Achte aber stets darauf, dass beim Dampfentsaften auch Wasser in den Fruchtsaft gelangt. Aus diesem Grund sind vor allen Dingen säurehaltige Früchte perfekt für diese Herstellungsart geeignet.

Vorbereitungstipp

Rhabarber und Holunderbeeren kannst du einige Stunden vor dem Entsaften zuckern. So stellst du sicher, dass der Saft einen süßeren Geschmack bekommt. Am besten verwendest du hierfür Rohrzucker.“

Möchtest du pektinhaltige Früchte wie Äpfel, Quitten oder Preiselbeeren entsaften, kann der Fruchtsaft unter Umständen etwas andicken. Das ist normal und nicht weiter schlimm. Allerdings kannst du mit diesem Saft auch wirklich leckeren Fruchtgelee herstellen.

Natürlich kannst du mit einem Dampfentsafter nicht nur Obst entsaften. Auch wasserreiche Gemüsesorten eignen sich hervorragend zur Saftgewinnung. Besonders hervorzuheben sind beispielsweise Rote Beete oder Sellerie. Für das Haltbarmachen benötigst du allerdings einen Dampfkochtopf oder einen Pressure Canner, da ein normaler Einkochautomat nicht die erforderlichen 120 °C erreicht. Zusätzlich benötigst du Twist-Off-Flaschen – tolle Varianten findest du beispielsweise bei WECK.

Ich selber habe noch keinen Gemüsesaft eingekocht und diesen stattdessen stets frisch aufgebraucht. Wenn du jetzt denkst, dass das Einkochen im Backofen eine Alternative ist, um die notwendigen 120 °C zu erreichen, muss ich dich leider enttäuschen. Es ist nicht möglich, die korrekte Temperatur verlässlich zu erreichen, denn die Innentemperatur deines Backofens entspricht nicht der Temperatur des abgefüllten Saftes.

So entsaftest du deine Früchte

Kommen wir nun zum eigentlichen Entsaften. Im ersten Schritt solltest du dein Obst vorbereiten. Dabei gilt natürlich, dass besonders reifes Obst auch für einen sehr aromatischen Saft sorgt. Du solltest es vermeiden, sehr junges Obst und Gemüse zu verwenden. Der hohe Wasseranteil sorgt ansonsten dafür, dass der fertige Saft etwas wässrig schmeckt. Außerdem solltest du das Obst vor der Verarbeitung waschen, um den Dreck zu entfernen. Falls du für deinen Saft etwas Zucker benötigst, solltest du nun deine Früchte zuckern. Anschließend kommt das vorbereitete Obst in den Fruchtbehälter.

Nun musst du mindestens 6 Liter Wasser in deinen Einkochautomat geben. Nun packst du den Passring, welcher sich im Lieferumfang der Entsafter-Aufsätze befindet, auf den Einkochautomat. Achte darauf, dass die Aussparung für den Abfüllschlauch an der vorderen Oberseite ist. Nun kannst du den Auffangbehälter auf den Passring setzen. Achte darauf, dass der Abfüllschlauch in die entsprechende Aussparung passt.

Im nächsten Schritt setzt du den Fruchtbehäter in den Auffangbehälter und gibst deine vorbereiteten Lebensmittel in den Fruchtkorb. Du solltest den Fruchtkorb nie komplett füllen. Stattdessen empfiehlt es sich, diesen maximal zu 3/4 zu füllen. Im letzten Schritt schließt du den Entsafter-Aufsatz mit dem passenden Deckel.

Der Entsaftungsvorgang – stets die Zeiten einhalten

Natürlich musst du vor dem Entsaften das ganze System aufheizen. Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass die 6 Liter rund 25 Minuten benötigen, um die gewünschte Temperatur zu erreichen. Erst im Anschluss beginnt unser Zeitraum zum Entsaften. Der folgenden Tabelle kannst du die durchschnittlichen Dampfzeiten für verschiedene Früchte entnehmen. Zur Einfachheit habe ich die Früchte alphabetisch sortiert.

Lebensmittel Einkochzeit
Äpfel 90 Min
Birnen 90 Min
Brombeeren 45 Min
Erdbeeren 45 Min
Heidelbeeren 60 Min
Himbeeren 45 Min
Holunderbeeren 45 Min
Johannisbeeren 60 Min
Pfirsiche 75 Min
Pflaumen 75 Min
Preiselbeeren 75 Min
Quitten 90 Min
Rhabarber 90 Min
Kirschen 60 Min
Stachelbeeren 60 Min
Weintrauben 60 Min

Die Saftentnahme aus dem Entsafter-Aufsatz

Nach dem Ende der Dampfzeiten kannst du deinen fertigen Saft in die vorbereiteten Flaschen abfüllen. Bitte achte darauf, dass du keine Zeit verstreichen lässt. Nur ein heißer Saft mit mehr als 80 °C ist wirklich keimfrei.

Du kannst die Klammer des Abfüllschlauchs lösen und diesen in die Gläser stecken. Hierbei solltest du darauf achten, nicht den Schlauch anzufassen – die Flüssigkeit ist unter Umständen sehr heiß. Bitte wundere dich nicht, falls sich ein Schaum in deinen Gläsern bildet. Dieser ist normal und kann ruhig überlaufen.

Nach dem Abfüllen müssen die Flaschen sofort verschlossen werden. Ich lasse meine Säfte einfach über einen Zeitraum von 24 Stunden abkühlen. Wundere dich nicht, wenn deine Gläser „ploppen“, das ist normal und zeigt, dass sich ein Vakuum gebildet hat.

Schlussendlich solltest du deinen Saft noch sicher lagern. Bitte achte darauf, dass die Flaschen nicht liegend gelagert werden. Unter Umständen können Flaschen auslaufen und somit eine Schweinerei verursachen. Ich persönlich beschrifte meine Saftflaschen im Anschluss, um sicherzustellen, dass ich auch nach Monaten den richtigen Saft nehme.

Fazit: Entsafter-Aufsätze machen das Dampfentsaften zum Kinderspiel

Lange Zeit habe ich einen klassischen Entsafter verwendet, um leckere Säfte herzustellen. Allerdings mussten wir diese immer recht schnell verzehren. Außerdem konnte ich faserige Früchte wie Rhabarber schlicht und ergreifend nicht entsaften.

Somit hat sich das Experiment „Dampfentsafter“ für mich und meinen Freund mehr als gelohnt. Mittlerweile nutze ich den Dampfentsafter regelmäßig, um Kirschen, Äpfel und Rhabarbar zu entsaften. Der Entsafter-Aufsatz ist eine wirklich günstige und gute Möglichkeit, um die Funktion deines Einkochautomats zu ergänzen. In den Rezepten findest du einige tolle und wirklich leckere Saftideen.

Schreibe einen Kommentar