Wasser einkochen: So machst du es richtig

Sauberes Trinkwasser ist für uns ein normaler Zustand. Doch was sollen wir tun, wenn sauberes Trinkwasser nicht zur Verfügung steht?

Bereits ein Wasserrohrbruch oder eine Keimverseuchung kann dazu führen, dass wir kein Trinkwasser mehr aus der Leitung beziehen können. Die höhere Nachfrage im Supermarkt tut dann ihr übriges. Insbesondere in Zeiten gestörter Lieferketten und Energieknappheit ergibt es Sinn, sich mit dem Einkochen von Wasser auseinanderzusetzen.
Worauf du achten musst und wie es richtig funktioniert, möchte ich dir im folgenden Beitrag zeigen.

Warum solltest du Wasser einkochen?

Hast du genügend Platz, dann kannst du dir natürlich einige Kisten Mineralwasser in den Keller stellen. Hast du aber keinen Keller oder nicht ausreichend Platz, dann sieht die Welt bereits anders aus.

Zudem stellt sich die Frage, ob gekochter Kaffee oder Tee mit Mineralwasser wirklich schmeckt. Kannst du Babynahrung damit anrühren? Aus meiner Sicht ist in diesem Fall normales Trinkwasser die bessere Alternative.

Generell bietet es sich an, stets etwas frisches Trinkwasser im Haushalt zu haben, um in Zeiten von Knappheit gut versorgt zu sein.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfiehlt einen Wasservorrat von 20 Litern pro Person für 10 Tage.

Wasser einkochen geht schnell und einfach

Für die Bevorratung eignen sich alle WECK-Einkochgläser und Flaschen, besonders die großen Varianten. Die Gläser und Deckel solltest du vor dem Befüllen gründlich mit heißem Wasser ausspülen.

Meine Empfehlung
WECK Glas 60mm

Produkteigenschaften

Perfekt für Marmelade, Soßen und Dips
Schönes Glasdesign in Tulpenform
Sehr stabiles Glas
18 Gläser mit Klammern und Dichtungen
Genormte Ersatzteile

Achte zudem darauf, dass du die Gummiinge für das Glas 2-3 Minuten vorher in leichtem Essigwasser auskochst. Es ist optimal, wenn du die Gläser und Deckel bis zum Abfüllen im 100 °C heißen Backofens bereithältst.

Nachdem du die Ringe aus dem heißen Essigbad nimmst, solltest du diese nochmal gründlich in heißem Klarwasser nachspülen. Du kannst die Gummiringe einfach hier liegen lassen.

Nun musst du dein abzukochendes Trinkwasser in einem großen Kochtopf aufkochen und einige Minuten kochen lassen. Bitte lasse das Wasser wirklich kochen – das heißt es sollte bereits sieden. Nur so erhältst du keimfreies Wasser.

Wenn du kalkhaltiges Wasser hast, dann profitierst du sogar vom Aufkochen. Sobald du kalkhaltiges Wasser aufkochst, setzt sich der Kalk im Topf ab. Lediglich die anderen Mineralien bleiben im Wasser erhalten.

Sobald das Wasser kocht, kannst füllst du dieses am besten mit einem Einfülltrichter in deine Gläser um. Nach dem Befüllen des Glases musst du dieses sofort mit Glasdeckel, Einkochring und Federklammern verschließen.

WMF Einmachtrichter
WMF Einmachtrichter Chromagan
Erhältlich ab 9,99 €

Nun kannst du die Gläser zum Abkühlen auf ein Brett stellen. Warte am besten 24 Stunden, um sicherzugehen, dass sich ein Unterdruck gebildet hat. Dies siehst du an nach unten zeigenden Gummilippen oder indem du das Glas am Deckel anhebst. Ist das Einkochen geglückt, kannst du die Klammern entfernen.

Durch diese Methode kannst du dir schnell und einfach einen Trinkwasservorrat anlegen und bist auf alle Situationen optimal vorbeireitet.

Alternative Ansätze zum Filtern des Wassers

Neben dem normalen Einkochen hast du auch die Möglichkeit, dein Wasser mit Tabletten zu sterilisieren. Beachte hier, dass Keime und Bakterien abgetötet werden. Allerdings würde ich persönlich diese Methode nicht verwenden.

Auch hier musst du das Wasser anschließend in Gläser abfüllen. Nach dem Abfüllen wartet auch in diesem Fall ein Einkochvorgang. Du solltest die abgefüllten Gläser für 10 bis 20 Minuten einkochen. Wie das richtig funktioniert, zeige ich dir in meiner Anleitung zum Einkochen.

Die letzte Alternative die du verwenden kannst, ist das Filtern des Wassers. Mit einem Umkehrosmose Filter ist es möglich, Bakterien und Keime aus dem Wasser zu filtern. Ein Filtervorgang dauert einige Zeit.

Sobald dein Wasser erfolgreich gefiltert wurde, musst du auch hier wieder die abgefüllte Flasche einkochen.

Verwende für das Einkochen stets einen Einkochautomaten oder einen Pressure Canner – so stellst du sicher, dass wirklich die gewünschte Temperatur erreicht wird. Ein passenden Einkochautomaten findest du in meinem Einkochautomaten Vergleich.

Gibt es Gefahren beim Einkochen von Wasser?

Grundsätzlich gibt es keine wirklichen Gefahren. Du kannst das Wasser lediglich nicht lange genug abkochen. In diesem Fall befinden sich weiterhin eventuell Keime und Bakterien in deinem Wasser.

Das einzige wirkliche Risiko ist, zu wenig Wasser im Haushalt zu haben. Experten empfehlen einen Vorrat von ca. 10 Litern pro Person. Dieser Vorrat versteht sich ergänzend zu anderen Getränken. Wie bereits angemerkt empfiehlt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe sogar einen Wasservorrat von 20 Litern pro Person für einen Zeitraum von 10 Tagen.

Ich persönlich halte mich hier nicht dran. Im Fall der Fälle, kann man Wasser auch nachträglich abkochen. Zudem fehlt mir schlicht und ergreifend der Platz, um ausreichend Wasser zu bevorraten.

2 Gedanken zu „Wasser einkochen: So machst du es richtig“

  1. Wie sieht es mit dem Einkochen von Wasser in großen Gefäßen mit Twist-Off-Deckel aus, z. B. Milchflaschen? Die hat man ja oft (ich jedenfalls) ohnehin im Haus.

    Antworten
    • Hallo Jörg, habe ich in der Form noch nicht ausprobiert. Allerdings funktioniert das Einkochen im Twist-Off in der Regel recht gut. Hier solltest du nur darauf achten, dass die Gummidichtung im Inneren der Flasche noch gut aussieht.

      LG
      Cindy

      Antworten

Schreibe einen Kommentar