So funktioniert das Einkochen mit dem Pressure Canner

Du willst Fleisch, Fisch und Gemüse haltbar machen? Mit einem traditionellen Einkochautomat wird dir das nicht gelingen. Allerdings ermöglicht dir ein Pressure Canner auch das Einkochen schwach säurehaltiger Lebensmittel mit einem pH-Wert von mehr als 4,6.

Kurzum solltest du für diese Lebensmittel Temperaturen von mehr als 100 Grad zum Einkochen benutzen. Mit einem Drucktopf, einem sogenannten Pressure Canner, kannst du sogar bis zu 120 Grad erreichen und somit diese Lebensmittel sicher einkochen.

In diesem Beitrag erfährst du alles rund um das Einkochen im Pressure Canner. Vor allen Dingen zeige ich dir, wie lange du verschiedene Lebensmittel im Pressure Canner einmachen musst und welche Besonderheiten du beachten solltest.

Was ist eigentlich Pressure Canning?

Unter „Pressure Canning“ versteht man das Einkochen unter Druck. Das amerikanische Landwirtschaftsministerium sieht im Pressure Canning die einzig sichere Methode, um säurehaltige Lebensmittel wie Fleisch, Fisch und eiweißhaltige Gemüse haltbar zu machen. Wer jetzt denkt, dass das Pressure Canning ein amerikanischer Trend ist, den muss ich leider enttäuschen. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung schreibt:

„Mit der Anwesenheit von Clostridium botulinum muss in Lebensmitteln immer gerechnet werden. Nur wenige Verfahren zur Haltbarmachung von Lebensmitteln verhindern die Vermehrung von Clostridium botulinum und damit die Toxinbildung. Hierzu gehört die Serilisation, bei der Lebensmittel unter Überdruck auf über 100 °C erhitzt werden.“ – Verbraucher Schutzstelle Niedersachsen

Genau hier spielt das Pressure Canning seine Stärken aus, denn bei diesem Verfahren sorgt ein Überdruck in einem Schnellkochtopf für Temperaturen von bis zu 120 °C.

Im direkten Vergleich dazu erreicht das Wasser beim konventionellen Einkochen nur eine Temperatur von 100 °C. Allerdings ist ein entsprechender Pressure Canner kein konventioneller Einkochtopf – die Unterschiede erkläre ich dir aber später.

Im Grunde gibt es die Pressure Canner in einer automatischen Variante sowie in einer einfachen Ausführung für den Herd. Besonders bekannt sind etwa die amerikanischen Modelle der Marken Presto und All American.

Müsste ich mich zwischen den Modellen entscheiden, dann fiele meine Wahl auf ein Modell der Marke Presto. Neben dem günstigeren Preis liegt das nicht zuletzt daran, dass man die Modelle noch mit einem Ceranfeld verwenden kann.

Fakten zum Pressure Canner

  • Material: Pressure Canner bestehen aus Aluminium, um den hohen Druck im Innern auszugleichen
  • Herdplatten: Moderne Induktionsplatten funktionieren nicht mit Pressure Cannern. Aufgrund des Gewichts und der Größe empfehle ich die Verwendung einer Gaskochstelle
  • Volumen: Es gibt Modelle in verschiedenen Größen. Die kleinsten Modelle haben 6 Quart (ca. 6 Liter) während große Modelle bis zu 41 Quart (ca. 23 Liter) fassen
  • Bestandteile: Neben einer Druckanzeige besitzt ein Pressure Canner ein Überdruckventil und ein Sicherheitsventil

Pressure Canner in Deutschland

Bisher war das Kaufen eines Pressure Canners ein kleiner Akt. Du musstest dich mit deinem Amazon-Konto beim US-Handelsplatz von Amazon anmelden.

Anschließend erfolgte die Bestellung über eine Kreditkarte und Amazon versendete die Ware gegen Aufpreis bis nach Deutschland.

Aktuell gibt es bereits einen ersten Pressure Canner beim deutschen Amazon zu kaufen. Hierbei handelt es sich um ein Modell von GHKWXUE, welches insbesondere für die gewerbliche Küche geeignet ist.

GHKWXUE Pressure Canner
GHKWXUE Pressure Canner
Sicheres Druckeinkochen
Für alle Herdarten geeignet
Deutscher Pressure Canner
Aluminiumlegierung
ab 182,99 €

Insgesamt erfreut sich dieser Pressure Canner aus Deutschland einer großen Beliebtheit und überzeugt mit guten Bewertungen.

Willst du nur wenige Lebensmittel einkochen, dann kannst du dich auch mit dem Einkochen im Schnellkochtopf auseinandersetzen.

Was kostet ein Pressure Canner?

Möchtest du einen US-amerikanischen Pressure Canner in Deutschland kaufen, dann muss ich dich jetzt enttäuschen.

Aber über Amazon kannst du auch einfach auf dem US-Markt einkaufen. Klicke hierfür auf die Länderflagge bei Amazon und wechsle zum US-Markt. Hier kannst du einen Pressure Canner kaufen.

Im Folgenden möchte ich dir zeigen, wie viel du für einen originalen Pressure Canner aus den USA bezahlst.

Pressure Canner

Verdeutlichen möchte ich dir die Rechnung am Presto 8-Quart. Dieser kostet bei Amazon 99,99 US-Dollar. Zusätzlich fallen Liefergebühren in Höhe von 63,66 US-Dollar für den Versand nach Deutschland an. Bei einem aktuellen Wechselkurs von 1,00 US-Dollar pro Euro kostet der Pressure Cooker allein 99,99 Euro.

Für den Versand fallen 53,95 Euro an. Zusätzlich musst du für den Import aus den Vereinigten Staaten Zoll bezahlen. Hier fallen weitere 19 % Mehrwertsteuer, also 18,99 Euro,  bis zum Ende des Jahres 2020 an. Somit kostet dich ein echter Pressure Canner aus den USA rund 153,25 Euro.

Vergleichst du dies allerdings mit den Preisen, die auf Amazon.de, Amazon.co.uk oder eBay aufgerufen werden, dann ist das vergleichsweise günstig. Ich kann dir wirklich nur empfehlen, deinen Pressure Canner direkt aus den USA zu beziehen.

Beim Kauf über Amazon profitierst du außerdem vom hervorragenden Kundenservice. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass auch eine Retoure ins Ausland kein Problem darstellt. Bisher hat mir hier auch der deutsche Kundensupport stets weitergeholfen.

Alternativ kannst du auch einen deutschen Pressure Canner kaufen.

GHKWXUE Pressure Canner
GHKWXUE Pressure Canner
Sicheres Druckeinkochen
Für alle Herdarten geeignet
Deutscher Pressure Canner
Aluminiumlegierung
ab 182,99 €

Wie funktioniert das Einkochen im Pressure Canner?

Nachdem du nun weißt, was ein Pressure Canner ist, möchte ich dir zeigen, wie du mit einem Pressure Canner Lebensmittel haltbar machen kannst.

Grundsätzlich eignet sich ein Pressure Canner sehr gut zum Haltbarmachen eiweißhaltiger Lebensmittel wie Fisch, Fleisch oder Gemüse. Bei diesen Lebensmitteln brauchst du Temperaturen von mehr als 100 °C. Allerdings kannst du auch mit einem Einkochautomaten wirklich gute Ergebnisse erzielen, wenn du dich an die Einkochzeiten hältst. Allerdings empfehle ich dir für Fleisch und Fisch eher das Einkochen unter Druck.

Um die perfekten Ergebnisse mit einem Pressure Canner zu erzielen, kannst du dich an der folgenden Anleitung orientieren.

Ist ein Druckkochtopf eine Alternative zum Pressure Canner?

Ein Druckkochtopf bekommst du auch in Deutschland ohne Probleme zu kaufen.

Ein Pressure Canner ist eine US-amerikanische Erfindung, welche ausschließlich zum Einkochen von Lebensmitteln dient. Dementsprechend sind diese Varianten größer als ein klassischer Druckkochtopf. Du bekommst hier also mehr Einmachgläser platziert.

Außerdem gibt es bei einem Pressure Canner eine Druck- und eine Temperaturanzeige. Diese Features sollen die Sicherheit beim Einkochen unter Druck erhöhen.

Bei einem Druckkochtopf fehlen diese Anzeigen und du siehst lediglich Stufen. In der Anleitung des Herstellers siehst du, welche Temperatur hinter welcher Stufe steckt.

Insgesamt gibt es keine wirklichen Unterschiede zwischen einem Druckkochtopf und einem Pressure Canner bis auf die Spezialisierung. Mit einem Pressure Canner fällt dir das Einkochen leichter, schlussendlich führen aber beide Geräte zum gleichen Ergebnis.

So kochst du mit einem Pressure Canner ein – die große Anleitung

1. Einkochgut nach Rezept vorbereiten

Im ersten Schritt musst du das Einkochgut vorbereiten. Achte darauf, dass du keine mehl- und milchhaltigen Lebensmittel verwendest. Außerdem solltest du stets sauber arbeiten und bei den Produkten auf eine hohe Qualität achten.

Gucke hier einfach auf meine Anleitung zum Einkochen, um dein Einkochgut optimal vorzubereiten.

2. Gläser vorbereiten

Jetzt kannst du deine Einkochgläser vorbereiten. Natürlich kannst du diese Schritte parallel zur Vorbereitung der Lebensmittel durchführen.

Achte allerdings darauf, dass du stets bei der Sache bist – zerkochte Lebensmittel sind ärgerlich.

2.1 Richtigen Einmachgläser auswählen

Achte darauf, dass du passende Einmachgläser verwendest. Diese sollten die passende Größe haben und keine sichtbaren Verarbeitungsfehler.

Ich verwende ausschließlich Einweckgläser der Firma WECK. Hier kann ich einfach prüfen, ob sich ein Unterdruck gebildet hat. Du kannst auch Twist-Off-Gläser verwenden, ich persönlich bevorzuge jedoch richtige Einweckgläser mit Gummi, Deckel und Klammern.

Mit dem Deckeltest kannst du einfach prüfen, ob dein Einkochgut sicher verschlossen ist.

2.2 Gläser reinigen und sterilisieren

Jetzt kommt einer der wohl unterschätztesten Schritte beim Einkochen, dass Sterilisieren der Gläser. Bitte mach dir bewusst, dass sich nur keimfreie Einmachgläser zum Einwecken eignen. Achtest du nicht auf Sauberkeit, können sich Bakterien und Keime in deinen Gläsern befinden – im Ergebnis verderben deine Lebensmittel.

Beim Pressure Canning kochst du Lebensmittel unter 120 Grad Celsius ein. Hier überleben keine Bakterien und Keime. Nichtsdestotrotz würde ich nicht auf das Reinigen der Gläser verzichten.

Das Reinigen macht jeder anders. Ich persönlich koche die Gläser für 15 Minuten in siedenden Wasser, um die Keime abzutöten. Jedoch kannst du die Gläser auch auf einem Kochprogramm im Geschirrspüler reinigen.

Alternativ hast du auch die Möglichkeit, die Gläser in den Backofen zu stellen und für 10 Minuten bei mindestens 140 °C zu sterilisieren.

Hier kannst du die Gläser auch einfach bis zum Befüllen im Backofen aufbewahren und somit die notwendige Temperatur halten. Im Anschluss solltest du auch darauf achten, dass die Gläser steril bleiben. Schmutziges Kochgeschirr ist ein Tabu!

Die Deckel und die Gummis kannst du einfach für einige Minuten in kochendes Wasser geben – ich verwende hierfür einen kleinen Kochtopf. Bitte verwende bei den Gummidichtungen kein Essig, ansonsten nutzen sich die Gummis sehr schnell ab.

2.3 Gläser befüllen und verschließen

Nun kannst du dein Einkochgut in deine Weckgläser geben. Achte unbedingt darauf, dass der Rand sauber ist, wenn du den Deckel aufsetzt. Am besten wischst du vorher mit einem sauberen Küchentuch über die Ränder, um Schmutz zu entfernen.

Ich kann dir hier wirklich einen Einfülltrichter empfehlen. Außerdem darfst du die Gläser für ein perfektes Ergebnis nicht zu voll machen. Lasse am besten 2 bis 3 cm Platz, um genügend Platz zum Entweichen der heißen Luft zu haben.

Einmachglas mit Fleisch
Fleisch kochst du am besten im Pressure Canner ein

Sind die Gläser voll, kannst du die Gummidichtungen auf die Deckel legen. Bitte beeile dich beim Verschließen der Gläser, um Keime fernzuhalten. Den Deckel mitsamt der Gummidichtung kannst du direkt auf das Weckglas geben.

Nun musst du noch noch die Verschlussklammern befestigen – achte darauf, dass sich diese gegenüberliegen. Erfahrungsgemäß ist das Einkochergebnis mit zwei Klammern besser als mit einer.

Verwendest du ein Glas mit zweiteiligen Schraubverschluss, dann legst du den Deckel genau über die Glasöffnung. Anschließend kannst du den Schraubring fixieren.

Bei Twist-Off-Gläsern ist es noch einfacher. Bei diesen Gläsern musst du lediglich den Schraubdeckel verschließen.

3. Das einfache Einkochen mit dem Pressure Canner

Die Gläser sind vorbereitet und fertig für den Pressure Canner. Nun gilt es nur noch, den Pressure Canner vorzubereiten. Am besten achtest du gleich zu Beginn darauf, dass du das Einlegerost verwendest. So kommen die Gläser nicht in direkten Kontakt mit dem Boden und laufen nicht Gefahr zu platzen.

3.1 Pressure Canner auf das Einkochen vorbereiten

Nun solltest du ausreichend heißes Wasser in den Pressure Canner geben. Erfahrungsgemäß eignen sich hier wenige Fingerbreit. Unter Druck gelten andere Bedingungen, bitte beachte das.

Außerdem kannst du etwas Essig in das Wasser geben – ich mache das immer, um Kalkablagerungen auf den Gläsern und im Inneren des Einkochers zu vermeiden. Hier bieten sich zwei bis drei Teelöffel Essig an.

Stelle deine verschlossenen Gläser nun in den Pressure Canner und verschließe den Deckel.

3.2 Das richtige Einkochen unter Druck

Jetzt muss der Pressure Canner die passende Temperatur erreichen. Hierfür muss der Topf einfach ausreichend lange erhitzt werden.

Ab einem gewissen Zeitpunkt strömt heißer Wasserdampf aus dem Überdruckventil. Halte diesen Zustand für mindestens 10 weitere Minuten bei. Du kannst jetzt auch die Kochstufe deines Herds reduzieren, solltest aber dafür sorgen, dass weiterhin Wasserdampf entweicht.

Im Anschluss wird das Gewicht auf das Ventil gesetzt und die Kochstufe erhöht. Der Pressure Canner ist jetzt verschlossen und die Luft kann nicht mehr entweichen. Folglich steigt der Druck im Inneren des Pressure Canner und somit auch die Temperatur.

Bitte achte jetzt darauf, dass du den passenden Druck für dein Rezept erreichst. Durch das Anpassen der Temperaturregler kannst du hier gut Steuern. Du musst allerdings dafür sorgen, dass der Druck nicht unter das geforderte Minimum abfällt.

Sobald du alles richtig eingestellt hast, beginnt deine Einkochzeit. Hier findest du Übersicht der Einkochzeiten im Pressure Canner und Schnellkochtopf. Nach dem Ablauf der Zeit unbedingt die Herdplatte ausschalten, den Pressure Canner von der heißen Platte nehmen und einige Zeit warten. Lasse unbedingt den Pressure Canner abkühlen – ein Öffnen vor dem kompletten Druckabfall ist gefährlich!

4. Warten und lagern

Wir sind fertig mit dem Einkochen. Du musst jetzt die Gläser aus dem heißen Wasser nehmen. Am besten verwendest du hierfür einen Glasheber, um dich nicht zu verletzen.

Stell die Gläser am besten auf ein Brett, welches du mit einem Handtuch abdeckst. So vermeidest du, dass die Gläser aufgrund des Temperaturunterschieds platzen.

Westmark Glasheber
Glasheber Westmark
Erhältlich ab 10,99 €

Lasse die Klammern unbedingt für die nächsten Stunden an den Gläsern. Jetzt kommt der wichtigste Teil, denn erst beim Erkalten bildet sich das wichtige Vakuum. Dementsprechend muss der Druck auf den Gläsern unbedingt beibehalten werden. Ich lasse meine eingekochten Gläser immer für 24 Stunden stehen und hatte dabei nie Probleme.

Nutzt du Twist-Off-Gläser, macht sich das Vakuum durch ein deutlich hörbares Ploppen bemerkbar.

Bei deinen Weckgläsern kannst du die Klammern vom Deckel lösen und  den Deckeltest machen. Hebe das Glas einfach am Deckel an. Bleibt alles verschlossen, hat sich ein Vakuum gebildet. Ist dies nicht der Fall, hast du lediglich den Deckel in der Hand.

Nun kannst du deine Einkochergebnisse in einem Schrank lagern. Ich beschrifte meine Gläser vorher immer mit einem passenden Etikett oder mit einem Stift. Schreibe unbedingt auf, wann du deine Lebensmittel eingekocht hast. Achte nur darauf, dass der Raum, in welchem du die Gläser lagern willst, kühl und dunkel ist. Natürlich kannst du auch einen normalen Raum zum Lagern verwenden. Allerdings können deine Lebensmittel so an Farbe verlieren oder schneller verderben.

Glückwunsch, dass Pressure Canning ist dir erfolgreich gelungen. Hast du noch Fragen? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen.

30 Gedanken zu „So funktioniert das Einkochen mit dem Pressure Canner“

  1. Hallo,
    Danke zuerst für diesen Informativen Artikel.
    Ich frage mich allerdinGs warum die Gläser im Vorfeld bei 100 grad sterilisiert werden sollen, wenn sie danN Für mind. 30 Minuten bei 120 Grad im Pressure Canner sind.
    Das sollte doch alle KeiMe töten. DAs ist doch der SiNn am Einkochen.

    Andreas

    Antworten
    • Hallo Andreas,

      das Sterilisieren dient dazu, die bereits bestehenden Keime abzutöten. Natürlich ist die Chance hoch, dass man mit dem Einkochen alle Keime abtötet, doch ein gewisses Restrisiko besteht weiterhin.

      Viele Grüße
      Cindy

      Antworten
      • ich denke, der andreas hat schon recht. Das restrisiko ist genau so gross wie beim vorherigen manuellen streilisieren, welches du angegeben hast, vielleicht sogar noch grösser, weil man die einzelnen komponenten (gläser, ringe etc.) nochmals in die hände nehmen muss.

        DIE SPOREN DES BAKTERIUMS KÖNNEN UNTER ANDEREM AN GEMÜSE, FLEISCH, FISCH, HONIG UND KÄSE VORKOMMEN UND SIND FÜR GESUNDE ERWACHSENE UNGEFÄHRLICH, DA SIE IM DARM ABGETÖTET WERDEN. DAS GEFÄHRLICHE GIFT BOTULINUMTOXIN WIRD ERST DANN PRODUZIERT, WENN DIE SPOREN UNTER SAUERSTOFFAUSSCHLUSS ZU BAKTERIEN AUSKEIMEN. VERSCHLOSSENE EINMACHGLÄSER BIETEN DAFÜR BESONDERS GUTE BEDINGUNGEN. IN EINER SAUREN UMGEBUNG HABEN DIE SPOREN DES CLOSTRIDIUM BOTULINUM ALLERDINGS AUCH UNTER VAKUUM KEINE CHANCE ZU ÜBERLEBEN. IM GEGENSATZ ZU DEN BAKTERIEN KÖNNEN DIE SPOREN SELBST DANN ÜBERLEBEN, WENN DER INHALT DES GLASES LANGE ERHITZT WIRD. DENN ERST BEI TEMPERATUREN ÜBER 120 °C WERDEN SIE UNSCHÄDLICH. SAUER EINGELEGTES GEMÜSE ODER KONFITÜRE AUS FRÜCHTEN IST DESHALB IN DER REGEL NICHT GEFÄHRDET. FLEISCHKONSERVEN, BOHNEN IN SALZLAKE UND FLEISCHEINTÖPFE OHNE ZUGABE VON AUSREICHEND WEIN ODER ESSIG KÖNNEN HINGEGEN MIT DEN BAKTERIEN BELASTET SEIN – WENN MAN BEIM EINKOCHEN NICHT SORGFÄLTIG VORGEHT.

        Antworten
    • Sterilisieren ist eigentlich nicht wirklich nötig – wir waschen unsere Gläser im heissen wasser – denn bei 120 Grad wird jeder keim tot gemacht.
      bisher keine probleme damit – wobei wir das teil erst seit einem dreiviertel jahr haben – und bislang hier hühnersuppe, gemüse und tomatensosse gemacht und über die monate auch verbraucht haben. war lecker wie am ersten tag !

      Antworten
  2. Hallo,
    im April 2020 habe ich mir einen Pressure Canner besorgt.
    Seit dem habe ich schon viele Füllungen eingekocht.
    Ich verwende zum Einkochen Gläser der Firma Weck mit Gummiringen und Klammern.
    Noch immer habe ich das Problem, dass ein gewisser Anteil der Gläser nicht richtig verschlossen ist.
    Es ist so, dass der Gummiring beim Einkochvorgang zum Teil zwischen Glas und Deckel rausgedrückt wird und dass sich somit kein Vakuum bilden kann.
    Da der Pressure Canner aus den USA kommt und weil dort überwiegend Einkochgläser mit Schraubverschlüssen verwendet werden, wird in der Anleitung für den Canner nicht explizit auf Gläser mit Gummiringen und deren Klammern, wie es die Weckgläser sind, Bezug genommen.

    Vielleicht finde ich hier einen Rat mit wieviel Klammern pro Glas man idealerweise arbeitet um zu verhindern, dass die Gummiringe zum Teil herausgedrückt werden.

    Alle Empfehlungen in Bezug auf Sauberkeit, Befüllung der Gläser und Bedienung des Canners habe ich sorgfältig berücksichtigt.
    Über Tipps würde ich mich freuen.
    Danke

    Antworten
    • Hallo Elfriede,

      ich nehme ebenfalls die Gläser von WECK, hier habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Vor dem Einkochen lege ich meine Gummis immer in ein warmes Wasserbad. So werden die Gummis geschmeidig und passen sich besser an das Glas an. Anschließend befalle ich das Glas und achte darauf, dass kein Schmutz auf das Glas kommt. Verunreinigungen, insbesondere bei einem so hohen Durck, können schnell dazu beitragen, dass dein Einkochergebnis nicht die gewünschte Qualität besitzt.
      Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich regelmäßig auch mal 1-2 Gerichte habe, die kein Vakuum gebildet haben. Ich selbst nutze übrigens zwei Klammern pro Glas. Die Klammern sollen lediglich den Deckel fixieren.

      Viele Grüße und viel Erfolg
      Cindy

      Antworten
    • HaHallo Elfriede,
      Ich hatte das gleiche Problem. Erst habe ich mit drei Klammern gearbeitet. Diese haben anscheinend das Glas zu dicht zugemacht. Üb ÜBER DIE HÄLFTE DER GLÄSER WAR NICHT RICHTIG VERSCHLOSSEN UND DER GUMMI HATe SICH rAUSGEDRÜCKT. BEI DER ZWEITEN CHARGE HABE ICH NUR ZWEI KLAMMERN VERWENDET UND DARAUF GEACHTET, DASS BEI DEM Pressure canner (presto) DAS VENTIL FRÜH NACH OBEN KOMMT (IMMER MAL DRAUF TIPPEN). VON 20 GLÄSER SIND 20 ETWAS GEWORDEN. ICH WERDE ZUKÜNFTIG MEINE GLÄSER NUR NOCH MIT ZWEI KLAMMERN VERSCHLIESSEN. VIELE GRÜSSE CHRISTOPH

      Antworten
    • Im nOrmalen Einkochtopf nimmt man immer 2 Klammern pro Glas bei den neuen Gläsern mit den kleinen Klammern. Im Schnellkochtopf oder PressuRe Canner nimmt man 3. durch den hohen Druck ist das hier nötig. Dann sollte das eigent nicht mehr passieren. Auch darauf achten ob die Klammern noch genuG Spannung haben. Die können ausleiern und dann reicht der Druck auf den Deckel nicht aus.

      Antworten
  3. Hallo ZusAmmen,
    Zu der letzten Frage fällt mir noch ein das die Gummis nach Einer Weile ausgeTauscht werden müssen. Einige meiner Gummis sind AUSGELEIERT, also GRÖSsER geworden ohne das sie unter spannung gesetzt wurden. VIelleicht ist das der Grund!? Viel erfolg!

    Antworten
  4. ..Auch von mir herzlichen Dank für den Artikel. Ich habe mir einen gebrauchten Pressure Canner von Presto GekauF. Leider ohne Bedienungsanleitung. WeIß jemand wO ich Rezepte bzw einkochzeiten für bestimmte Lebensmittel nachschauen kann? Vielen lieben Dank im Vorraus!

    Antworten
  5. Hallo CinDy,
    Dannke für dEine Anleitung und Tipps.
    KÖnnen die Lebensmittel, Wo beim Einkochen kein Vakuum entstanden Ist, ein zwEites mal eingekocht werDen oder sollten Sie dann sofort zum verzehr weiter verarbeitet werden?
    Lg aus Münster, susanne

    Antworten
  6. Hallo meine lieben, ich habe mir den pC vor einem monat über amazon in den staaten gekauft und nun ist er im haus, eine extra glocke, die F, psi, grad anzeigt, extra nachbestellt. nun meine frage und hoffe ich erhalte eine antwort. mache immer ein wirtshausgulasch, dieses in größern mengen und dies dauert auch einige stunden bzw. tage, weil das gulasch zwischendurch rasten muss. habe vorher im weck automat eingekocht und das wird mir im pc sicher auch so ergehen, dass fleisch zerfällt. was muss ich tun?, das gulasch nicht ganz fertig kochen, sodass das fleisch noch zäh ist? oder???? danke für eure rückmeldung, schöne grüße aus wien, christine

    Antworten
  7. Mir fehlen die EinkochzeitEn für eine Pressure Cooker.
    Wie lange müssen z.B. Bohnen oder auch anderes Gemü unter Druck eingek werden?

    Antworten
  8. Hallo,
    Ich möchte mein Gemüse unter Druck einkochen.
    Ich finde allerdings nirgends Hinweise die Einkochzeiten.
    Kann mir jemand mit Tipp hierzu HELFEN?
    Viele Grüße Andrea

    Antworten
  9. Hallo Allerseits,

    ich habe mir nun auch einen Pressurcanner zugelegt und gestern das erste mal verwendet. Das Frisch gekekochte apfelmus ist rot geworden und schmeckt nach Merall. Die Kartoffelsuppe auch. Ich hatte etwas Apfelessig ins Kochwasser gegeben. Kann Mir Jemand Sagen, Was ich falsch gemacht habe?

    Antworten
  10. bin nun seit 2 Wochen stolzer Besitzer eines Pressure Canners. Habe den direkt in der USA bestellt.
    Habe mit dem PC schon Wurst, Kohlrabi, Blumenkohl, Rosenkohl und auch Kartoffeln eingekocht. Den Kauf habe ich bis jetzt nicht bereut, Koche nun mit höheren Temperaturen ein um Botulismus keine Chance zu geben sich in meinen Gläsern breit zu machen. Schade nur das es im Internet noch keine Tabellen mit Einkochzeiten auf Deutsch zu finden sind. Fazit ich werde den PC immer benutzen und kann ihn nur Empfehlen.

    Viele Grüße von der Ostsee aus Wismar
    Peter

    Antworten
  11. Hallo,
    ICh habe eine frage, ich habe den Pressure Canner nun schon länger und bisher hat er mir großartige Dienste geleistet. Heute allerdings hatte er nach 20 min Einkochzeit einen Druckabfall, der sich auch nicht mehr „erholen“ konnte. Das Sicherheitsventil, welches sich ja beim Lauf nach oben richtet hat gezicht, sprich dort ist wohl der Grund des Druckabfalls. Hatte das schon mal jemand? Was kann/soll ich tun, damit das nicht mehr passiert? Muss ich das Ventil austauschen?
    Leider habe ich bisher keine Anhaltpunkte zu diesem „Fehler“ gefunden. Vielleicht könnt ihr helfen.
    Vielen lieben dank HEidi

    Antworten
  12. Ich habe auch ein Problem beim einkochen.
    Leider so, dass wenn ich unter hohen Druck (1bar/120grad) einkoche,
    immer die Flüssigkeit aus den Weck Gläsern (die mit den Klips) rausgedrückt wird und mein Gemüse
    teilweise außerhalb dessen liegt. Vakuum Bildung funktioniert. Ich achte darauf, das die Flüssigkeit in den Gläsern 2 cm unter dem Rand des Glases ist.
    Koche ich das ganze nur bei 100grad ein, bleibt die Flüssigkeit da wo sie sein soll, im Glas.
    Mache ich da irgendwie einen grundlegenden Fehler? Fals jemand einen Tip hat, wäre ich sehr Dankbar.

    Antworten
  13. Was genau ist jetzt der entscheidende Vorteil von einem amerikanischen PC gegenüber einem ordinären Schnellkochtopf, dass man den unbedingt für 70€ Versandkosten einmal um die ganze Welt schicken muss und nicht einfach einen (halbwegs) lokal gefertigten kaufen kann? Aus dem Text jedenfalls geht das nicht hervor.

    Antworten
    • Das wüsste ich auch gerne. Habe einen AMC Schnellkochtopfdeckel. Entsteht da keine Temperatur von 120 Grad? Vielen Dank für eine Antwort. Silvia

      Antworten
      • Hi Silvia,

        insofern es sich um einen richtigen Schnellkochtopf handelt, kannst du dort bei Stufe 2 (120 °C) einkochen. Ein Pressure Canner als solcher ist lediglich größer als ein normaler Schnellkochtopf und eignet sich somit zum Einkochen großer Mengen.

        Viele Grüße
        Cindy

        Antworten
  14. Hallo Cindy,
    so, jetzt habe ich die Stelle gefunden, wo du die Füllung des Automaten mit bis zu 3/4 der angibst:
    Unter Punkt 3. 1 von „So kochst du mit einem Pressure Canner ein – die große Anleitung“ steht’s.
    LG Liane

    Antworten

Schreibe einen Kommentar